Pferdezuchtverein Ortenau und Mittelbaden e.V.
Home
Wir über uns
News
Jungzüchter
Termine
Mitglieder Infos
Kontakt-Formular
Sponsoren
Impressum
Datenschutzerklärung

JUGEND

Wer als Kind/Jugendlicher Interesse an der Zucht hat, kann sich gerne über die Arbeit und Veranstaltungen der Jungzüchter in Baden-Württemberg gerne informieren bei:  
Ulrike Schätzle, Tel. 0172-6198171 oder direkt auf der Homepage des Pferdezuchtverbandes Baden-Württemberg 


 

Die Jungzüchter in der Region Schwarzwald und Südbaden
wurden lange Jahre von Ulrike Schätzle betreut. Sie gibt ihr
Amt nun an Britta Harter weiter. Die 24jährige aus Gengenbach
ist gelernte Landwirtschaftsmeisterin und züchtet erfolgreich
Schwarzwälder Füchse. Britta hat mehrfach an überregionalen Jungzüchterwettbewerben teilgenommen. Besonders gerne
vermittelt Britta auf dem eigenen Ferienhof Kindern und
Jugendlichen Wissen rund ums Pferd und führt sie an den
Umgang mit Pferden heran. Britta ist Beisitzerin im Zuchtverein
Ortenau-Mittelbaden und dort auch für die Jungzüchterarbeit zuständig. 

 

 


05. Mai 2019 Meisterschaft der Jungzüchter in Marbach

Die Baden-Württembergische Meisterschaft der Jungzüchter wird am Sonntag, 05.05.2019 in der Landesreitschule des Haupt- und Landgestütes Marbach ausgetragen. Gestartet wird in drei Altersklassen, von 10 bis 25 Jahre. Mitmachen können alle interessierten Jungzüchter. Beginn ist gegen 9.30 Uhr, die Siegerehrung findet gegen 17.00 Uhr statt. Die Jungzüchter müssen ihr Wissen und ihre Erfahrung in den Disziplinen Freispringen, Theorie, Exterieurbeurteilung und Vormustern anbringen. Den Siegern winken tolle Sach- und Ehrenpreise. Der Eintritt ist frei. Zuschauer sind herzlich willkommen. Als Richter fungieren Dr. Carolin Eiberger und Till Gaab. Die Meisterschaft ist die 1. Vorauswahl für den Bundesjungzüchterwettbewerb in Bayern und die anstehende Weltmeisterschaft in Österreich. Weitere Informationen: Ulrike Schätzle, 0172/6198171. 

Ausschreibung 


Ann-Katrin Zehnle neue Schwarzwälder Jungzüchtermeisterin

Nicht zu schlagen war die Gesamtsiegerin und Gewinnerin der älteren Altersklasse (18 bis 25 Jahre) Ann-Katrin Zehnle aus Schweighausen beim 11. Schwarzwälder Jungzüchterwettbewerb. Sie freut sich über einen anteiligen Deckgutschein des Haupt- und Landgestütes Marbach für einen Schwarzwälder Hengst nach Wahl. Außerdem erhält sie den von der R + V-Versicherung begehrten Wanderpokal für den Gesamtsieg. Zweitbeste Jungzüchterin über beide Altersklassen an diesem Tag war Carolin Deufel (Heinstetten) vor Bianca Ruf (Biederbach). Auf Platz 4 der Gesamtwertung kam Jasmin Zehnle (Schweighausen), vor Carina Schütz (Obereschach). Sie erhielt einen Sonderehrenpreis, da sie aus Altersgründen das letzte Mal am Wettbewerb teilnehmen konnte. Sie hatte ihn mehrfach gewonnen. Der Wettbewerb fand im Rahmen der Schwarzwälder Fohlenschau in Kohlenbach bei Waldkirch statt. 23 Jugendliche mussten im Beurteilen und im Vorführen ihr Können zeigen. Als fachkundige Richter fungierten Verbandsjungzüchtersprecherin Hannah Bott (Odenheim), die Pferdewirtschaftsmeisterin Melanie Thoma (Feldberg), die 1. Vorsitzende der IG Kaltblut Andrea Hahn und die ehemalige Jungzüchterin und Pferdewirtin Katharina Schwenk (Freiamt). Der Wettbewerb wurde organisiert von der Regionalsprecherin Jungzüchter für Südbaden und den Schwarzwald Ulrike Schätzle.

Marit Beisel (Ubstadt-Weiher) gewann die Altersklasse 1 souverän. Auf Platz 2 kamen punktgleich gleich 4 Teilnehmer: Selina Zehnle (Schweighausen), Luisa Kopf (Seelbach), Anna Deufel (Heinstetten), Amelie Schilp (Prechtal). Auf den weiteren Plätzen folgten: Samira Fura (Weil am Rhein), Felix Schill (Prechtal), Patrice Fura (Weil am Rhein), Pia Rixinger (Ohlsbach), Victoria Müller-Graf (Berlin), Leni Baier (Kohlenbach), Finja Simon (Vlotho), Kiara Bender (Recklinhausen), Lina Boland (Siegelau). Das Beurteilen entschied die erst 10jährige Anna Deufel für sich, vor Selina Zehnle und Luisa Kopf, beide auf Platz 2. Punktgleich auf Platz 3: Leni Baier und Amelie Schilp. Das Vorführen konnte Marit Beisel für sich entscheiden; gefolgt von Finja Simon und Pia Rixinger punktgleich auf Platz 2. Den 3. Platz teilten sich Samira Fura und Amelie Schilp.

In der Altersklasse 2 entsprach die Rangierung der Gesamtwertung. Auf den weiteren Plätzen: Katharina Kunz (Oberried), Britta Harter (Gengenbach), Melanie Duffner (Haslach), Sophia Kunz (Freiburg). Ann-Katrin Zehnle sicherte sich den Sieg im Beurteilen und im Vormustern. Dort wurde Carolin Deufel 2., vor Carina Schütz. Platz 2 im Beurteilen ging an Melanie Duffner. Den 3. Platz teilten sich Jasmin Zehnle, Carolin Deufel und Bianca Ruf.

Nicht alle Jungzüchter hatten eigene Pferde für das Vorführen dabei. Ebenso wurden für das Beurteilen Stuten gebraucht. Dafür stellten die Familien Duffner (Haslach), Deufel (Heinstetten), Kopf (Schönberg), Schill (Prechtal), Becherer (Prechtal) und Kury (Yach) geeignete Schwarzwälder zur Verfügung – ein herzliches Dankeschön hierfür!

Jüngste Teilnehmerin war Lina Boland aus Siegelau mit 9 Jahren.

Dank zahlreicher Sponsoren konnte jeder Teilnehmer mit einem Sachpreis bedacht und für den 12. Schwarzwälder Jungzüchterwettbewerb 2019 motiviert werden.

 

Alle Ergebnisse und Bilder unter: www.pzv-bw.de oder www.jz-bw.de. US

 


Jungzüchter sind Weltmeister !

 

Weltmeisterschaft der Jungzüchter in Kanada

Als Highlight des Jungzüchterjahres fand am 20. und 22. Juli die 8. Weltmeisterschaft der Jungzüchter in Calgary/Kanada statt. Die Teams, die von 17 verschiedenen Zuchtverbänden aus acht Nationen gestellt wurden, wurden herzlich auf der beeindruckenden Reitsportanlage Spruce Meadows willkommen geheißen. Jeder Verband durfte ein Juniorteam (16-19 Jahre) und ein Seniorteam (20-25 Jahre) an den Start bringen. Die Richterkommission bildeten Charmaine Bergmann und Cathy Chalack aus Kanada, Jane Bech Jensen aus Dänemark, Phil Siva aus den USA und Ira Hagemann aus Deutschland. Das Können der Jugendlichen wurde in vier Disziplinen gemessen: Theorie in Form eines englischsprachigen Multiple-Choice-Tests, Exterieurbeurteilung, Beurteilen von Freispringen und Vormustern auf der Dreiecksbahn. Die extra für die WM von kanadischen Züchtern zur Verfügung gestellten Pferde waren sehr umgänglich. Nach zwei spannenden und anstrengenden Wettbewerbstagen standen die Gesamtsieger fest: Baden-Württemberg hat das beste Jungzüchterteam der Welt, der Silberrang geht an die Schweden und über Bronze konnte der Pferdezuchtverband Hannover freuen. In der älteren Altersklasse siegte Holstein vor Brandenburg-Anhalt und dem Landesverband bayrischer Pferdezüchter. Bei den Jüngeren lag Hannover vorne, gefolgt von Baden-Württemberg und Schweden. In der Einzelwertung ging als bester Junior Sarah Scheerer (HANN) hervor, Zweite wurde Clara Strandberg Zarotti (SWB) und Dritte Florentine Clasen (HANN). Bei den Senioren gewann Lasse Reiffenstein Bendixen (DWB), den Vizemeistertitel erkämpfte sich Stephan Haarhoff, der als Einzelstarter das Rheinische Pferdestammbuch verteten hatte, gefolgt von Lisa Wachtel (Brandenburg-Anhalt). Die Punktdifferenzen zwischen den einzelnen Platzierungen waren minimal, was von der hohen Leistungsdichte zeugt. Die Kanadier haben einen tollen Wettbewerb organisiert, der für rundum zufriedene Gesichter sorgte. Nach Abschluss der WM standen drei Tage lang Ausflüge auf dem Plan. So erkundeten die Jungzüchter unter anderem gemeinsam den Nationalpark in Banff, das Royal Tyrrell Museum in Drumheller und verschiedene landwirtschaftliche Betriebe in ganz Alberta. Diese Reise war ein einmaliges Erlebnis für alle Jungzüchter und es wurden Freundschaften geknüpft, die weltweit und verbandsübergreifend junge Pferdezüchter verbinden. AKWir sind Weltmeister

 

 


Carina Schütz zum wiederholten Male Schwarzwälder Jungzüchtermeisterin

Nicht zu schlagen war die Gesamtsiegerin und Gewinnerin der älteren Altersklasse (19 bis 25 Jahre) Carina Schütz aus Obereschach beim 10. Schwarzwälder Jungzüchterwettbewerb. Sie freut sich über einen anteiligen Deckgutschein des Haupt- und Landgestütes Marbach für einen Schwarzwälder Hengst nach Wahl. Außerdem erhält sie den von der R + V-Versicherung begehrten Wanderpokal für den Gesamtsieg. Zweitbeste Jungzüchterin über beide Altersklassen an diesem Tag war Jasmin Zehnle (Schweighausen), vor Carolin Deufel (Heinstetten). Auf Platz 4 der Gesamtwertung kam Ann-Katrin Zehnle (Schweighausen), vor Elena Schill (Prechtal). Elena gewann die Altersklasse 1 (10 bis 18 Jahre). Der Wettbewerb fand im Rahmen der Schwarzwälder Fohlenschau in Kohlenbach bei Waldkirch statt. 24 Jugendliche mussten im Beurteilen und im Vorführen ihr Können zeigen. Als fachkundige Richter fungierten Verbandsjungzüchtersprecherin Hannah Bott (Odenheim), Zuchtrichteranwärterin Melina Kunzelmann (Emmendingen) und die ehemaligen Jungzüchterinnen Ramona und Kristina Kury (Prechtal). Der Wettbewerb wurde organisiert von der Regionalsprecherin Jungzüchter für Südbaden und den Schwarzwald Ulrike Schätzle.

Elena Schill gewann die Altersklasse 1 souverän vor Selina Zehnle (Schweighausen). Platz 3 ging an Elisa Klem (Tannheim). Auf den weiteren Plätzen folgten: Sophia Kunz (Oberried), Samira Fura (Weil am Rhein), Leonie Nagel (Hochemmingen), Amelie Schilp (Prechtal), Cinja Blessing (Hochemmingen), Luisa Kopf (Schönberg) und Josephine Sester (Freiburg). Das Beurteilen entschied Selina Zehnle für sich, vor Sophia Kunz und punktgleich auf Platz 3: Luisa Kopf, Josephine Sester, Elena Schill, Elisa Klem und Amelie Schilp. Das Vorführen konnte Elena Schill mit der eigen gezogenen Nele für sich entscheiden; gefolgt von Patrice Fura mit Flammino von Familie Zehnle und Elisa Klem, ebenfalls mit Flammino.

In der Altersklasse 2 platzierten sich hinter der Gesamtsiegerin Jasmin Zehnle auf Platz 2 und Carolin Deufel auf Platz 3. Auf den weiteren Plätzen: Ann-Katrin Zehnle, Katharina Kunz (Oberried), Laura Kopf (Schönberg), Kathrin Singler (Schweighausen), Anne-Marie Reiss (Waiblingen), Daniel Ringwald (Prechtal) und Vanessa Kopf (Schönberg). Jasmin Zehnle sicherte sich den Sieg im Beurteilen vor Carina Schütz und Ann-Katrin Zehnle. Im Vorführen ging der Sieg überlegen an Carolin Deufel mit Momo. Carina Schütz kam mit Felina auf Platz 2, gefolgt von Jasmin Zehnle, ebenfalls mit Felina.

Nicht alle Jungzüchter hatten eigene Pferde für das Vorführen dabei. Ebenso wurden für das Beurteilen Stuten gebraucht. Dafür stellten die Familien Harter (Gengenbach), Deufel (Heinstetten), Kopf (Schönberg), Schill (Prechtal) und Zehnle (Schweighausen) geeignete Schwarzwälder zur Verfügung – ein herzliches Dankeschön hierfür!

Jüngste Teilnehmerin war Johanna Ringwald aus Prechtal mit 8 Jahren.

Dank zahlreicher Sponsoren konnte jeder Teilnehmer mit einem Sachpreis bedacht und für den 11. Schwarzwälder Jungzüchterwettbewerb 2018 motiviert werden.

Alle Ergebnisse und Bilder unter: www.pzv-bw.deUS

 

Bundeswettbewerb Jungzüchter

 


 

Silber und Bronze beim Bundeswettbewerb Jungzüchter

Beim 21. Bundesjungzüchterwettbewerb, welcher Mitte Juni im Wickrath vom Rheinischen Pferdestammbuch ausgerichtet wurde, konnten die Baden-Württemberger Jungzüchter 2 Medaillen mit nach Hause nehmen. In der jüngeren Altersklasse (14 bis 18 Jahre) erreichte Elisa Bischoff (Ötisheim) den Bronzerang in der Gesamteinzelwertung. Ihr bisher größter Einzelerfolg. In der älteren Altersklasse (18 bis 25 Jahre) schaffte es Antje Kurzweg (Ravensburg) auf das Silberpodest. Zweimal hatte sie bereits den Bundessieg errungen. Zahlreiche Einzelplatzierungen folgten.

Das jüngere Team mit Elisa Bischoff, Carolin Wolpert (Eberstal) und Malte Kurzweg (Ravensburg) kam in der Gesamtwertung auf Platz 8. Malte musste vor Ort in das Team als Starter einspringen, da die ursprüngliche Starterin Vanessa Buckmayer nicht starten konnte.

Das ältere Team mit Antje Kurzweg, Anke Gaab (Eberstal) und Amelie Gaus (Wolpertswende) kam auf einen guten vierten Platz, knapp hinter dem Podestplätzen.

Der Wettbewerb war anspruchsvoll gestaltet. Vor allem im Vormustern wurde den Teilnehmer jegliches Können und technisches Geschick abverlangt.

 

Ausführlicher Bericht folgt. 

 

 

 

 


Landesmeisterschaft der Jungzüchter Baden-Württemberg in Marbach

Kathrin Kreuzer wird Gesamtsiegerin der Jungzüchter
Vanessa Buckmayer und Anke Gaab neue Landesmeister

Die Besten der Landesmeisterschaften

Eine war Kathrin Kreuzer aus Schneeberg, welche in dem ganztägigen Wettbewerb in der Landesreitschule Marbach mit der höchsten Punktezahl über alle drei Altersklassen (AK) neue Gesamtsiegerin wurde. Die beiden anderen waren Vanessa Buckmayer aus Stuttgart und „Erfolgsgarantin“ Anke Gaab aus Eberstal.

Kathrin Kreuzer punktbeste in der Alterklasse I (10- bis 15jährige) vor Sandra Bürger aus Kernen i. R. und Alisa Podgorelec aus Hardheim.

Vanessa Buckmayer sicherte sich in der Wertung der Altersklasse II (16- bis 18jährige) Rang eins vor Elisa Bischoff aus Ötisheim und Carolin Wolpert aus Krautheim.

Beste der Altersklasse III (19- bis 25jährige) war Anke Gaab vor Antje Kurzweg aus Ravensburg und Angela Dorschner aus Buchen.

Die Landesmeisterschaft war auch die 1. Vorauswahl für den Süddeutschen Jungzüchterwettbewerb im Landgestüt Moritzburg Ende Mai und den Bundesjungzüchterwettbewerb in Elmshorn, Mitte Juni.

Die Besten in den vier Teildisziplinen

Beste der Einzeldisziplin „Beurteilen des Freispringens eines Pferdes" waren Anja Stöferle aus Laupheim (AK I), Vanessa Buckmayer (AK II) und Angela Dorschner (AK III).

Beste in der Teildisziplin „Theorie“ waren Kathrin Kreuzer (AK I), Vanessa Buckmayer (AK II) und Till Gaab (AK III).

Beste in der Teildisziplin „Beurteilung eines Pferdes" waren Kathrin Kreuzer (AKI), Tamara Thorwart, Lea Füwesi und Vanessa Buckmayer (AK II) und Antje Kurzweg (AK III).

Beste in der Teildisziplin „Vormustern eines Pferdes" waren Julia Bezler (AK I), Elisa Bischoff, Carolin Wolpert und Lea Füwesi (AK II) und Antje Kurzweg (AK III).

Jüngste Teilnehmerin war die elfjährige Alisa Podgorelec, welche das erste Mal teilnahm.

Bewertet wurden die Leistungen der 31 Kandidaten von Dr. Carolin Eiberger und Regina Seybold. Auf Grund von Abitur- und Abschlussprüfungen, sowie Familienfesten (Kommunion, Konfirmation) fiel das Starterfeld kleiner aus als üblich.

Als beste Peitschenführerinnen wurden Anke Gaab und Niklas Maier (Ehingen) ausgezeichnet. Für die besondere Unterstützung der Meisterschaften geehrt wurden Sophia Riegger, Simone Marxer, Hannah Bott, Julia Strauß, Christoph Hermann, Silvia Aichele, die Familien Gaab und Wolpert, sowie Hauptsattelmeister Rolf Eberhardt und seine Stellvertreterin Alexandra Wolf, welche jeweils die passenden Pferde aus der Landesreitschule ausgesucht hatten. Wolfgang Arnold aus Ehestetten hatte wieder in bewährter Weise zwei zuverlässige Pferde für die Jüngsten zur Verfügung gestellt.

Für die gut funktionierende Organisation und Abwicklung zeichnete sich einmal mehr Ulrike Schätzle mit dem bewährten Regionalsprecherteam verantwortlich. Über 100 Sponsoren, auch außerhalb von Baden-Württemberg konnten für die Jungzüchterarbeit gewonnen werden. Deckgutscheine von namhaften Gestüten, Ausrüstung für Reiter und Pferd, Futtermittel und auch die begehrten Nudeln einer Münsinger Firma durften nicht fehlen.

Fotos vom Tagesablauf und von der Siegerehrung wurden freundlicherweise von Doris Matthaes auf der Homepage des Reiterjournals zur Verfügung gestellt (www.reiterjournal.com). US


Jungzüchter-Team 2015


Jungzüchterjunioren holen Bronze,

Till Gaab auf Platz 4!

Bei der Weltmeisterschaft der Jungzüchter in Südengland kam Baden-Württemberg auf einen sehr guten 4. Platz in der Gesamtwertung, lediglich 3,8 Punkte hinter dem Drittplatzierten Brandenburg-Anhalt. Sieger wurde Holstein, vor Hannover. 18 Teams hatten teilgenommen. Die heimischen Jungzüchter sind somit viertbeste Jungzüchter der Welt. Die Entscheidungen waren überall sehr knapp und eine Frage bzw. eine Note entschied oft über mehrere Plätze. Das Juniorteam mit Elisa Bischoff (ZV Nordbaden-Süd), Till Gaab (ZV Hohenlohe-Franken), Vanessa Buckmayer (ZV Leonberg-Ludwigsburg) und Beate Wolpert (ZV Ellwangen) sicherte sich Platz 3 in der Mannschaftswertung. Besser waren nur die Holsteiner und die Hannoveraner. Das Seniorteam mit Antje und Malte Kurzweg (beide ZV Ravensburg), Carla-Louise Walter (ZV Leonberg-Ludwigsburg) und Anke Gaab (ZV Hohenlohe) erreichte Platz 5, mit 3,3 Punkten Rückstand auf den viertplazierten Hannover. Hier siegte ebenfalls Holstein vor Brandenburg-Anhalt und Sachsen-Thüringen.

Till Gaab sichert sich den 4. Platz in der Einzelwertung. Hauchdünne 0.3 Punkte trennten ihn vom Podest und gerade mal 5 Punkte von der Goldmedaille. Siegerin hier war Vanessa Feuerstein aus Hannover. Der 18jährige, welcher auch erfolgreich Turniere bestreitet, legte mit 100 Punkten in der Theorie den Grundstein. Im Vormustern loste er eine nicht sehr einfach zu handelnde Vollblutstute. Souverän und mit viel Gefühl erkämpfte er sich eine 8,3. Im Freispringen kam er auf Platz 5. Vanessa Buckmayer erreichte ebenfalls 100 Punkte in der Theorie und zeigte mit 8,5 im Vormustern eine sehr harmonische Runde. Platz 9 war er Lohn dafür. Platz 11 im Beurteilen sicherte ihr Ergebnis ab. Die erst 15jährige Elisa Bischoff hatte zwar ihr WM-Debüt, überzeugte aber mit Übersicht und Können im Wettkampf. Sie und Beate Wolpert als vierte Teamkollegin konnten mit soliden Leistungen das Mannschaftsergebnis abrunden.

Bei den Senioren ist die Konkurrenz sehr stark, die meisten Teilnehmer sind schon jahrelang als Jungzüchter auf Wettbewerben aktiv. Anke Gaab behielt die Nerven und sicherte sich im Beurteilen Bronze, im Freispringen holte sie wichtige Punkte. Platz 10 in der Einzelwertung war ihr Lohn dafür. Antje Kurzweg, frisch gebackene Pferdewirtin konnte sich im Vormustern auf Platz 5 durchsetzen. Mit einer Traumnote von 9,4 galt ihre Präsentation als vorbildlich. Carla-Louise Walter zeigte bei ihrem ersten internationalen Wettbewerb im Freispringen gute Leistungen. Malte Kurzweg konnte mit soliden Leistungen überzeugen, hatte jedoch im Vormustern beim Zulosen der Pferde eine schwere Aufgabe gezogen. Diese löste er im Rahmen seiner Möglichkeiten zuverlässig.

Dieses Jahr war der Britische Verband Ausrichter der Jungzüchterweltmeisterschaft. Austragungsort war Hartpury, nahe dem berühmten Gatcombe Park. Unter den 18 Teams waren 11 Mannschaften aus Deutschland, welche klar die Ergebnislisten beherrschten. Die weiteren Jungzüchter kamen aus: Österreich, Schweden, Dänemark, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Kanada, Slowenien. Die Briten hatten sich sehr viel Mühe gegeben mit der Organisation und sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Interessant war auch das Rahmenprogramm mit dem Besuch des Vielseitigkeitsturniers im Gatcome Park oder alternativ dem Jungpferdeturnier mit Zuchtschau in Hartpury. Es blieb also neben dem Wettbewerb genug Zeit sich untereinander kennen zu lernen und länderübergreifende Freundschaften aufzubauen.

Die Baden-Württemberger wurden von Simone Marxer betreut, da Ulrike Schätzle parallel den regionalen Wettbewerb im Schwarzwald ausrichtete. Aus der Heimat waren auch Schlachtenbummler und Fans mitgereist, welche die Mannschaft tatkräftig unterstützten. Hannah Bott fungierte zusammen mit Ira Hagemann (Hannover) und zwei ausländischen Kollegen als Richter. Eine nicht immer ganz einfache Aufgabe, besonders in der Pferdebeurteilung. Nicht nur hier gab es neue Eindrücke, sondern auch beim Mustern: in England herrscht Helmpflicht beim Pferdeführen. Somit musste auch im Vorfeld neben dem Lernen der Abstammung auf Englisch, auch das Mustern mit Helm geübt werden. In der Theorie war ein 70-seitiger Fragebogen zu lernen, von welchem 20 Fragen zu beantworten waren, plus eine unbekannte „Jokerfrage“. Natürlich zählte auch das Freispringen, wie üblich, als vierte Disziplin zum Wettbewerb. Eingebürgert hat sich auch der Herausbringwettbewerb, bei welchem die Besonderheiten der einzelnen Länder und Kulturen gut sichtbar wurden. Hier erreichte das Seniorteam einen lobenswerten 2. Platz.

Danke an die Familie Harscher in Laichingen, bei denen die Jungzüchter einen Trainingstag veranstalten konnten.

Es ist eine herausragende Leistung dieser jungen Leute eine so konzentrierte Teamarbeit „abzuliefern“. Das Training hat sich gelohnt, trotz allem Stress mit langen Anfahrtswegen, Schulabschluss, Abitur, Turnierreiten, Heuernte und familiären Terminen. Baden-Württemberg kann stolz sein auf seinen Züchternachwuchs, der sich international bestens präsentiert hat. US


Jasmin Zehnle und Bianca Ruf gemeinsam Schwarzwälder Jungzüchtermeisterinnen

Nicht zu schlagen waren die Gesamtsiegerinnen und Gewinnerinnen der älteren Altersklasse (18 bis 25 Jahre) Jasmin Zehnle (Schweighausen) und Bianca Ruf (Biederbach) beim 8. Schwarzwälder Jungzüchterwettbewerb (174 Punkte von 200). Sie freuen sich beide jeweils über einen anteiligen Deckgutschein des Haupt- und Landgestütes Marbach für einen Schwarzwälder Hengst nach Wahl. Außerdem „teilen“ sie sich den von der R + V-Versicherung begehrten Wanderpokal für den Gesamtsieg. 2. Beste Jungzüchterin über beide Altersklassen an diesem Tag war Vorjahressiegerin Regina Müller (Zell a. H. 169 Punkte). Die dritthöchste Punktzahl erreichte Hanna Rieder aus Kohlenbach (162 Punkte). Sie gewann auch die Altersklasse 1 (10 bis 17 Jahre). Der Wettbewerb fand im Rahmen der Schwarzwälder Fohlenschau in Kohlenbach bei Waldkirch statt. 16 Jugendliche mussten im Beurteilen und im Vorführen ihr Können zeigen. Als fachkundige Richter fungierten der Vorsitzende der Schwarzwälder Zuchtgenossenschaft Helmut Faller, Pferdewirtschaftsmeisterin Melanie Thomas, die ehemalige Vorsitzende der IG Kaltblut Erika Krämer und die stellvertretende Gestütschefin von Marbach Dr. Carolin Eiberger. Der Wettbewerb wurde organisiert von der Regionalsprecherin Jungzüchter für Südbaden und den Schwarzwald Ulrike Schätzle.

Hanna Rieder gewann die Altersklasse 1 knapp vor ihrer Schwester Lina. Platz 3 ging erstmalig an Selina Zehnle (Schweighausen). Auf den weiteren Plätzen folgten: Ann-Katrin Zehnle (Schweighausen), Daniel Ringwald (Prechtal), Leonie Reiner (Freiburg), Katrin Singler (Schweighausen), Marie Wachtendorf (Aurich), Carolin Deufel (Heinstetten), Magdalena Schultz (Freiamt), Melanie Duffner (Haslach). Das Beurteilen entschied Ann-Katrin Zehnle für sich, vor Schwester Selina und Lina Rieder. Das Vorführen konnte Hanna Rieder mit der eigenen Kara-Lynn souverän für sich entscheiden; gefolgt von wiederum von Schwester Lina und Daniel Ringwald mit Momo.

In der Altersklasse 2 platzierten sich hinter der Gesamtsiegerinnen Regina Müller auf Platz 3. Auf den weiteren Plätzen: Christina Steiert (Buchenbach) und Nathalie Deufel (Heinstetten). Jasmin Zehnle sicherte sich den Sieg im Beurteilen vor Bianca Ruf und Christina Steiert. Im Vorführen ging der Sieg überlegen an Regina Müller mit Bella. Bianca Ruf kam mit Fürstin auf Platz 2, gefolgt von Jasmin Zehnle mit Mulan.

 


Bild: Hanna Rieder, Bianca Ruf und Jasmin Zehnle, Regina Müller.

 

Nicht alle Jungzüchter hatten eigene Pferde für das Vorführen dabei. Ebenso wurden für das Beurteilen Stuten gebraucht. Dafür stellten die Familien Singler (Schweighausen), Schwenk (Freiamt), Harter (Gengenbach), Ringwald (Prechtal) und Deufel (Heinstetten) geeignete Schwarzwälder zur Verfügung – ein herzliches Dankeschön hierfür!

Jüngste Teilnehmerin war Magdalena Schultz mit gerade 10 Jahren.

Dank zahlreicher Sponsoren konnte jeder Teilnehmer mit einem Sachpreis bedacht und für den 9. Schwarzwälder Jungzüchterwettbewerb 2016 motiviert werden.

Alle Ergebnisse und Bilder unter: www.pzv-bw.de. US


 

Jungzüchter gewinnen Bronze beim Bundeswettbewerb

 


Mannschaft Baden-Württemberg, Bild: Jörg Bail

 

Der 19. Bundesjungzüchterwettbewerb wurde vom Trakehner Verband ausgerichtet und fand im Hauptgestüt Graditz in Sachsen statt. 13 Zuchtverbände aus ganz Deutschland ermittelten zwei Tage lang in einer Hitzeschlacht die deutschen Meister in Einzel- und Mannschaftswertung. Gesamtsieger wurde Hannover vor Holstein und dem Rheinland. Knapp dahinter -sozusagen zwei Theoriefragen oder eine perfekte Aufstellung mehr- auf Platz vier kam Baden-Württemberg. Das jüngere Team mit Leonie Horlacher (Braunsbach), Till Gaab (Ebersbach) und Elisa Bischoff (Ötisheim) schaffte es auf einen sehr guten 3. Platz in der Mannschaftswertung. Das ältere Team mit Anke Gaab (Eberstal), Antje Kurzweg (Ravensburg) und Carla-Louise Walter (Wüstenrot) kam auf Platz 5 in der Mannschaftswertung.

 

Die Pferde wurden vom Hauptgestüt Graditz und von privaten Trakehner Züchtern zur Verfügung gestellt. Die Teams gehen in zwei Altersklassen an den Start: die jüngere Altersklasse mit 14 bis 18 Jahren und die ältere Altersklasse mit 19 bis 25 Jahren. Der Bundeswettbewerb besteht aus vier Teilprüfungen: 25 Theoriefragen aus allen Bereichen rund ums Pferd, Exterieurbeurteilung von 4 Zuchtstuten mittels 14 Kriterien, Beurteilung des Freispringens anhand von 7 Pferden mittels vier Kriterien und das Vormustern eines zugelosten Pferdes /Ponys auf der Dreiecksbahn mit 15 Minuten Vorbereitungszeit. Des Weiteren müssen sich die Teams im Herausbringen und Frisieren eines Pferdes beweisen.

Hierbei sicherte sich Baden-Württemberg den Sieg in der jüngeren Altersklasse. Die ältere Altersklasse belegte Platz 2. Bei dieser Teilprüfung kamen auch die Ersatzstarter zum Einsatz. Innerhalb von 45 Minuten muss ein fremdes Pferd schaufertig und top gestylt präsentiert werden.


Friesieren Gold, Bild: Jörg Bail

In der Einzelwertung der jüngeren Altersklasse erreichte Till Gaab einen sehr guten 5. Platz. Seine Teamkollegin Leonie Horlacher war das 1. Mal für einen überregionalen Wettbewerb qualifiziert und feierte auch noch ihren Geburtstag an diesem Wochenende. Sie machte sich selbst ein tolles Geschenk mit einem 8. Platz im Vormustern und konnte sich gesamt unter den Top Zwanzig platzierten. Elisa Bischoff, die jüngste Teilnehmerin aus dem Team mit gerade 15 Jahren überzeugte mit Platz 8 in der Gesamtwertung.

 

 


Till Gaab/Antje Kurzweg, Bild: Jörg Bail

 

 

Platz fünf in der älteren Altersklasse ging an Antje Kurzweg, Auszubildende im Haupt- und Landgestüt Marbach. Anke Gaab schaffte es mit Platz 9 ebenfalls in die Top Ten der Gesamtwertung.

 

Anke Gaab/Antje Kurzweg, Bild: Jörg Bail

 

Erstmalig konnten auch die zwei Ersatzstarter pro Team am Wettbewerb teilnehmen. Außer Vormustern wurden sie in den übrigen drei Disziplinen gewertet und auch platziert. Hier überzeugte die gute und beständige Nachwuchsarbeit im Ländle. Der Sieg in der jüngeren Altersklasse ging an Vanessa Buckmayer (Stuttgart). Malte Kurzweg (Ravensburg) kam auf Platz 7 von 15 Startern. In der älteren Altersklasse war kurzfristig Niklas Maier (Ehingen-Berg) eingesetzt, obwohl erst 15 Jahre alt. Er überzeugte jedoch mit einem guten 6. Platz. Sina Paschke (Ludwigsburg) gewann das Freispringen und erreichte in der Theorie Platz 9.

Die Teambetreuer Ulrike Schätzle (Nonnenweier) und Hannah Bott (Odenheim) waren sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungen. Besonders ansprechend waren die Tatsachen, dass die Starter in allen vier Disziplinen überzeugen konnten und die tolle Leistung der Ersatzstarter. US


Jungzüchter aus Südbaden erfolgreich bei der Landesmeisterschaft

Die Jungzüchter Baden-Württemberg haben am 29. März ihre Landesmeisterschaft im Haupt- und Landgestüt Marbach ausgetragen. Gesamtsieger wurde Till Gaab (Eberstal) vor Elisa Bischoff aus Ötisheim und Amelie Gaus aus Wolpertswende. Gestartet wurde in drei Altersklassen von 10 bis 25 Jahre. 40 Jugendliche und junge Erwachsene stellten sich den Richtern Gert Gussmann (Zuchtleiter Warmblut a. D.) und Dr. Carolin Eiberger (HuL Marbach). Organisiert wurde die Meisterschaft von Ulrike Schätzle (Nonnenweier). Die Teilnehmer müssen vier Teildisziplinen absolvieren, um den Titel „Landesmeister“ näher zu rücken. Die Pferde wurden von der Landesreitschule Marbach zur Verfügung gestellt.

Die Altersklasse 1 (10 bis 15) gewann Elisa Bischoff. Aus Südbaden war hier Kathrin Meyer aus Vogtsburg-Oberrottweil am Start und belegte einen guten 8. Platz von 20 Startern.  

Die Altersklasse 2 (16 bis 18 Jahre) gewann Till Gaab, vor Vanessa Buckmayer (Stuttgart) und Leonie Horlacher (Braunsbach). Luca Hauser aus Titisee-Neustadt erreichte Platz 5. ER konnte die Teildisziplin Freispringen gewinnen, bei der 4 Pferde nach ihrer Springveranlagung und Manier bewertet werden müssen. Somit hat er sich auch für die anstehenden Bundesjungzüchterwettbewerb nominiert.

In der älteren Altersklasse (19 bis 25 Jahre) siegte Antje Kurzweg, vor Amelie Gaus (Wolpertswende) und Carla-Louise Walter (Wüstenrot). Aus Südbaden kam Regina Müller (Zell a. H.) auf Platz 9.

Die Regionalsprecherin Südbaden und Schwarzwald für die Jungzüchter Ulrike Schätzle ist zufrieden mit den Leistungen ihrer Schützlinge – das Training hat sich gelohnt! US

 ganz rechts vordere Reihe: Luca Hauser, Gewinner der Teilprüfung Freispringen

 


 

 

 

Pferdezuchtverein Ortenau und Mittelbaden e.V. | info@pzv-om.de